top of page

Kostenübersicht: Freelancer vs. festangestellte Mitarbeiter

Aktualisiert: 23. Feb. 2023

Womit fahren Unternehmen in finanzieller Hinsicht besser - mit dem flexiblen Freelancer, der auf Stundenbasis bezahlt wird? Oder doch mit dem Angestellten, der jeden Monat sein festes Gehalt bekommt? Kosten Freelancer wirklich so viel mehr?

Freelancer-Honorare scheinen auf den ersten Blick oft hoch, es lohnt sich, genau hinzuschauen. Denn gegenüber den gesamten Personalkosten für feste Mitarbeiter schneiden wir überraschend gut ab.


Let’s have a look:

Freelancer-Kosten vs. Personalkosten

Wichtig zu bedenken ist: Die Personalkosten für einen Angestellten sind deutlich höher als sein Bruttogehalt. Die Lohnnebenkosten in der Schweiz, also der Beitragssatz für die AHV/IV/EO, betragen 10,6% des Lohns (AHV 8,7%, IV 1,4%, EO 0,5%). Der Beitragssatz für die Arbeitslosenversicherung beträgt 2,2%. Diese Beiträge sind vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer je hälftig zu tragen. (Quelle: seco.admin.ch)


Freelancer: What you pay is what you get!

Ein zentraler Unterschied zwischen einem freien und einem angestellten Mitarbeiter:

Dem Freelancer bezahlt ein Auftraggeber nur die tatsächlich geleisteten Stunden. Ist der Freelancer krank oder im Urlaub, bekommt er dafür auch kein Geld. Der Angestellte erhält dagegen ein festes Gehalt, auch wenn er gerade nicht arbeitet.


Wenn wir zum Beispiel von 28 Urlaubstagen und 15 Krankheitstagen ausgehen, sind das bereits 43 Tage oder 344 Stunden, für die er ohne Arbeitsleistung bezahlt wird.


Doch der Unterschied ist noch schwerwiegender: Kein Vollzeitangestellter ist acht Stunden am Tag produktiv. Unnötige Meetings, Kaffeepausen, Ablenkung durch Kollegen und Leerlauf aufgrund schlechter Planung sind nur ein paar der vielen möglichen Zeit- und Produktivitätsfresser.

Eine Studie von Vouchercloud aus Großbritannien hat pro Tag eine durchschnittliche produktive Arbeitszeit von weniger als drei Stunden ermittelt. Doch selbst wenn wir großzügig auf fünf Stunden aufrunden, bedeutet das pro Tag drei unproduktive bezahlte Stunden für den angestellten Mitarbeiter.


Schon heftig oder?

Ich als Freelancer rechne nur die produktiv gearbeiteten Stunden ab. Und da ich in der Regel ohnehin nicht vor Ort und in die Unternehmensprozesse eingebunden bin, ergeben sich für mich viel weniger Ablenkungsmöglichkeiten. Ich kann mich voll und ganz auf meine Aufgaben konzentrieren.


Weitere Kosten für Angestellte

Das Unternehmen stellt dem Mitarbeiter natürlich einen Arbeitsplatz sowie alle benötigten Arbeitsmittel wie Rechner, Bildschirme (mittlerweile hat ja jeder mehrere) und Tastatur zur Verfügung. Freelancer aber arbeiten meist mit der eigenen Ausrüstung, dadurch kann der Auftraggeber sparen.


Wer selbstständig ist, sorgt außerdem selbst für seine Weiterbildung. Für den Angestellten übernimmt das der Arbeitgeber und zahlt zum Beispiel 1’500 CHF für einen einwöchigen Kurs - hinzu kommt der Verlust von fünf Arbeitstagen. Und auch für Geschenke oder Feste zur Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit können weitere Kosten anfallen.


Mit Freelancern Kosten sparen und flexibel bleiben

Natürlich haben fest angestellte Mitarbeiter auch viele Vorteile:

Sie identifizieren sich mit dem Unternehmen, bauen wichtiges Insider Wissen auf und wachsen im Laufe der Zeit mit ihren Aufgaben und dem Unternehmen.


Bei den Kosten haben Freelancer aber in vielen Fällen die Nase vorn, besonders wenn Unternehmen den Aspekt “value for money” genau betrachten.

Ein weiterer Aspekt:

Mit Freelancern bleiben Unternehmen bei ihren Ausgaben flexibel.

Ein Monat läuft schlechter als erwartet? Die Stunden des Freelancers lassen sich kurzfristig reduzieren, der Angestellte aber erhält sein reguläres Gehalt. Und nach Abschluss des Projekts verschwindet der Freelancer als Kostenstelle - beim Angestellten braucht es dafür eine Kündigung.


Mein Fazit:

Ein gesunder Mix aus beiden Beschäftigungsarten ist aus meiner Sicht eine gute Option.

Feste Mitarbeiter bildet die Basis und Freelancer setzen Projekte um.

Und das können wir in vielen Fällen deutlich günstiger als unsere angestellten Kollegen.



jk freelance | Joëlle Kocher
jk freelance | Joëlle Kocher





Comentários


bottom of page